Product Compliance System

Product Compliance und sein Management verlangen nach System. Die daraus resultierende Transparenz und klare Struktur lohnen sich in vielerlei Hinsicht: Sie minimieren Fehl- und Mehrfachleistungen, stellen die richtigen Informationen am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung, demonstrieren Kompetenz an externe Marktpartner und gewährleisten vor allem, dass Sie marktfähige Produkte auf den europäischen Markt bringen.

Beim Aufbau eines solchen Product Compliance Systems betrachten wir sieben Teilbereiche, die ineinander verzahnt am Ende ein reibungsloses System im Unternehmen bilden.

Product Compliance System Teilbereiche

Risikoabsicherung

Mit Komplexität der Organisation steigt das Risiko eines Schadensfalls – denn jedes System ist so stark wie ihr schwächster Baustein. Die Kosten für eine Rückrufaktion oder Mängelbeseitigung können ein Unternehmen in die Insolvenz führen. Darüber hinaus hat der Gesetzgeber in den letzten Jahren Geldstrafen für Verstöße massiv erhöht und sogar Haftstrafen für die verantwortlichen Geschäftsführer und Vorstände vorgesehen.

Daher ist die Absicherung des Unternehmens sowie der verantwortlichen Personen von äußerster Wichtigkeit. Eine genaue Analyse des Unternehmens und des Risikopotenzials sowie ein Abgleich mit verschiedenen Versicherern unabdingbar.

Für diesen Fall bedienen wir uns der Leistungen unseres versicherungsunabhängigen Kooperationspartners oder verweisen unsere Kunden direkt dorthin. Wir empfehlen auch, bereits länger geltende Verträge nach den neuesten gesetzlichen Regelungen überprüfen zu lassen, um eine Unterdeckung oder veraltete Risikoeinschätzung zu vermeiden.

Dokumente, wie Allgemeine Geschäftsbedingungen oder andere Vertragswerke, sollten regelmäßig geprüft werden. Auch hier können wir Ihnen die Leistungen einer spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei empfehlen.